Sonntag, 28. Juni 2015

PlantColorPop mit selbstgestalteten Blumentöpfen


Die Urban Jungle Bloggers rufen diesen Monat dazu auf, den Sommer mit knalligen Farben und bunten Pflanzen zu feiern. Aufgabe ist, eine Pflanze vor einem leuchtend bunten Hintergrund zu fotografieren...

Übrigens, die Töpfe habe ich in einem meiner letzten Posts selbst gestaltet (DIY Blumentöpfe).



Schaut doch auch mal bei Instagram nach #plantcolorpop, 

Inga



Samstag, 27. Juni 2015

Design- Zeitschriftenhalter aus Perlen und Schnur


Lest ihr auch so gerne Zeitschriften wie ich? 
Und könnt ihr euch auch so schwer von ihnen trennen? 

Oftmals habe ich gestapelt und gestapelt oder die Magazine im Regal einstauben lassen. 
Aber viel praktischer ist es doch, die schönsten Zeitschriften griffbereit aufzuhängen...




Dafür habe ich mir eine Lösung mit Haken, Schnüren und Perlen gestaltet. 


Folgende Materielien habe ich verwendet:


Holzperlen, Paracord-Schnüre oder Seile aus dem Baumarkt (alternativ auch Zpagetti-Garn)

Übrigens. Wie ihr Holzperlen richtig schnell färbt, zeige ich hier...



Nützliche Hilfsmittel sind:

Gardinenringe oder Serviettenringe, Haken zur Tür- oder Wandbefestigung, Feuerzeug



Und nun gehts los:

Ich habe 3 Schnüre jeweils in einer Länge 1,80 m zugeschnitten. 
Hier verwende ich 2x weiße Schnüre und als Highlight 1x türkisfarbene Schur.

Mein Tipp: Die Enden können bei synthetische Seilen (Kunststoff) mit einem Feuerzeug zusammengeschmolzen werden. Das verhindert ein Ausfransen am abgeschnittenen Ende. Außerdem fädelt sich so das Seil besser durch die Perlen.



Dann werden die Seile mit einer Schlaufe am Gardinenring befestigt.
Dazu legt man das Seil doppelt und zieht es in der Mitte durch den Gardinenring.
Es entsteht eine Schlaufe. Die Seilenden werden hindurch gezogen...




So sollte das Ergebnis mit allen drei Seilen dann aussehen.



Jetzt werden die Perlen auf die Enden gefädelt. 
Wichtig ist, das mindestens eine Perle mit großem Durchmesser pro Seil verwendet wird. 
Sie soll später das Abrutschen der Zeitschrift verhindern.



Und schon ist mein Zeitschriftenhalter fertig!


Bei mir hängt er an der Tür.

Die Zeitschrift wird dann in der Mitte aufgeschlagen und das Seil hindurchgezogen. 
Die große Perlen verhindert das Abrutschen der Zeitschrift.



Sammelt ihr auch gerne schöne Zeitschriften?

Inga 



Mittwoch, 24. Juni 2015

Pastell Schlüsselanhänger - Holzperlen schnell lackieren





Vor kurzer Zeit habe ich mich total in diese geometrischen Holzperlen verliebt und sofort welche gekauft. Leider sind die Perlen meist unlackiert und haben alle einen recht langweiligen Holzfarbton. Da ich gerne ein paar Schlüsselanhänger basteln wollte, mussten meine Holzperlen schnell und einfach, passend zum (Zpagetti - Hoooked) Jersey Garn, lackiert werden. 
Deshalb habe ich mir etwas einfallen lassen...


Für diese Blitz- Lackierung habe ich einen alten Schuhkarton und einen Stab verwendet.
Der Karton fungiert als kleine Lackierkammer. Der Stab wurde von mir durch die Seitenwände gesteckt. Dazu sollte in die Seiten jeweils ein Loch geschnitten werden. Auf den Stab habe ich dann die Perlen gesteckt.



Das Lackieren geht ganz schnell. Ich verwende dazu gerne die Belton Molotow- Farben. Sie sind günstig in der Anschaffung, ergiebig und die Farbauswahl ist riesig! Außerdem trocknet die Farbe recht schnell.

Für meine Perlen habe ich die Farbtöne "caribbean", "vanilla" und "signal white" verwendet.



Als Anhängerband habe ich Zpagetti- Garn verwendet. Das ist schön breit und dabei elastisch, sodass es prima durch jede Perle rutscht.


Vor dem Auffädeln habe ich mir ein paar schöne Perlenkombis zurechtgelegt. Groß, klein, eckig...rund...


Aufgefädelt habe ich die Perlen dann mit einer Haarnadel. 


Am Ende habe ich einen Knoten gemacht. In die Schlaufe kann dazu ein Schlüsselring gedreht werden.


Und? Wie sieht euer Schlüsselanhänger aus?

Inga

Sonntag, 21. Juni 2015

Blumentopf-Design mit Porzellanmalerei - Ein neuer Platz für meine Sukkulenten




Nach und nach habe ich verschiedenste Sukkulenten zusammengetragen. Einige fand ich im Baumarkt, andere habe ich vom Flohmarkt oder von Freunden geschenkt bekommen. Jetzt war es an der Zeit, die bunte Ansammlung mit schönen Blumentöpfen zu versehen. Leider ist die Auswahl in den meisten Geschäften nicht allzu groß, deshalb habe ich ein paar Töpfe selbst gestaltet.


Die weißen Keramikgemäße habe ich aus Baumärkten und dem örtlichen Kreativladen besorgt.
Außerdem habe ich Porzellanfarbe und passende Stifte verwendet.

Um die Töpfe fettfrei und bemalbar zu machen, habe ich sie mit Spiritus abgewischt. Auch einige missglückte Malversuche konnte ich so schnell wieder entfernen.



Die Sprechblase habe ich aus kleinen Tupfen gestaltet. Diese fast impressionistische Technik funktioniert mit den Stiften sehr gut. Nach und nach entsteht das Motiv. Am Ende habe ich die Sprechblase mit einem Wort gefüllt, welches mich ans Gießen erinnern soll:




Hier habe ich mich an einem geometrischem Muster versucht. Zunächst war die Einteilung schwierig, aber mit einem kleinen Trick einfach zu meistern:


Ich habe den Stift fest auf der Kante mit meiner Hand fixiert und die Schüssel gedreht. So entstanden die beiden teilenden Linien. Danach musste das Muster nur noch mit Dreiecken komplettiert werden.

Leider hat der Porzellanstift meiner Meinung nach ein paar Schwächen, denn er gibt nicht gleichmäßig Farbe ab. Das sieht man an dem "Wasser" - Schriftzug und auch bei dem geometrischen Muster, welches ich noch einmal mit einem zweiten Farbauftrag nachgearbeitet habe.



Für die kleine Wolke habe ich ein wenig geübt, und zunächst ein Skizze gemacht. Für die Tropfen habe ich die flüssigen Farben verwendet, denn diese sind im flächigen Auftrag gleichmäßiger verteilbar.

Tipp: Wer sich nicht traut, die Gestaltung frei Hand zu zeichnen, kann alle Muster auch mit Kohlepapier (hier für Schreibmaschinen aus dem Bürobedarf) übertragen.


Nach der Gestaltung müssen die Farben trocknen und anschließend im Backofen eingebrannt werden. Je nach Porzellanfarbe sind Temperatur- und Zeitangabe ein wenig unterschiedlich...


Hier seht ihr alle Töpfe, die bei dieser Porzellan- Malaktion entstanden sind.



Da stehen sie nun - fertig eingetopft und bereit für meine Fensterbank!


Was steht denn bei euch auf der Fensterbank?

Inga



Mittwoch, 17. Juni 2015

Geometrische Beton- Blumentöpfe für Airplants und Sukkulenten




Sommerzeit ist Beton-Zeit! 
Wenn das Wetter gut ist, kann man perfekt draußen Projekte aus Beton umsetzten. Es kann stauben, krümeln und kleckern, ohne dass es jemanden stört. Ich habe zwei geometrische Töpfe aus Beton gegossen, um dort meine Tillandsien (Airplants) und Sukkulenten hineinzusetzen. 
An Beton mag ich das grobe, rohe Aussehen und die monochrome graue Farbe. Diese bildet einen perfekten Kontrast zum lebendigen Grün der Pflanzen. 



Die geometrische Form, auch "Geoball"genannt, habe ich von Zü- Le Blog heruntergeladen und ausgedruckt. Damit die Form dem nassen Beton standhält, habe ich sie laminiert. Alternativ kann das bedruckte Papier auch mit selbstklebender Folie (z.B: zum Bucheinschlagen) bezogen werden.



Ich habe eine Vorlage auf ein Din A3 Format vergrößert, um zwei unterschiedlich große Töpfe herstellen zu können.

Die laminierte Vorlage habe ich ausgeschnitten und ein wenig abgeändert. 
Alle Klebelaschen (siehe Bild (1)) habe ich abgeschnitten, da das Objekt später mit Tesafilm zusammengesetzt wird.

Tipp: Eine saubere Faltlinie gelingt mit einem Falzbein oder einer Karte (z.B. Kreditkarte).



Die fertigen Formen habe ich in ein Sandbett gesetzt. Das stabilisiert von allen Seiten, denn der Beton hat ein hohes Eigengewicht.

Den Beton habe ich nach Anleitung mit Wasser angemischt und in meine Geobälle gefüllt. Ein Plastikbecher, beschwert mit Sand oder Steinchen, erzeugt die Aussparung zum späteren Bepflanzen.



Dann musste ich ich mich 2 Tage in Geduld üben... (um den Beton aushärten zu lassen).



Den letzten Schliff gebe ich meinen Geoball- Blumentöpfen mit Acryl- Farbflächen in weiß und türkis. Um den Topf von innen wasserfest zu bekommen, kann er mit transparentem Lack versiegelt werden.



Und nun, ab auf die Fensterbank!

Hab ihr auch schon etwas Schönes betoniert?
Inga